4.000 Quadratmeter für die Tiefseeforschung

16.09.2021 12:33

An der Leobener Straße / Ecke Universitätsring entsteht das neue „Zentrum für Tiefseeforschung". Gleich neben dem MARUM – Zentrum für Marine Umweltwissenschaften der Universität Bremen werden im neuen Tiefseezentrum künftig grundlegende Prozesse der Tiefsee untersucht. Die Gesamtkosten für das Projekt betragen rund 38 Millionen Euro, die Bauzeit etwa zwei Jahre.

Das Zentrum für Tiefseeforschung (ZfT) – gebaut nach einem Entwurf des Bremer Architekturbüros Haslob Kruse + Partner – soll an der Universität Bremen zu einem interdisziplinären Forschungszentrum werden. Organisatorisch gehört es zur sogenannten „Research Faculty" MARUM der Universität. Hier sollen die Meereswissenschaften und die Klimaforschung langfristig weiterentwickelt werden, um so den Forschungsstandort im Land Bremen nachhaltig zu stärken.

„Auf der einen Seite das MARUM und gleich daneben das neue Zentrum für Tiefseeforschung: Das passt wirklich gut zusammen", sagt Bremens Wissenschaftssenatorin Dr. Claudia Schilling. „Das neue Gebäude unterstreicht noch einmal das bremische Alleinstellungsmerkmal in der deutschen Universitätslandschaft. Hier wird an den zentralen Umweltfragen der Zukunft geforscht, und gleichzeitig werden die dafür notwendigen Geräte und Infrastruktur weiterentwickelt."

Wissenschaftlich stehen vor allem Fragen zur Klimakrise sowie der Rolle der Ozeane und der Tiefsee zur Erklärung der globalen Klimavorgänge im Mittelpunkt. Geologische, physikalische, biologische und chemische Prozesse in den Ozeanen und am Meeresgrund stehen in einer Wechselwirkung und beeinflussen das Klimasystem und den weltweiten Kohlenstoffkreislauf. Viele dieser Prozesse sind bisher noch nicht vollständig erklärbar.

Der dramatische Klimawandel, der Meeresspiegelanstieg und die Energiegewinnung aus dem Meer stellen die Forschenden vor neue komplexe Aufgaben. Ein klares Forschungsverständnis der Vorgänge ist wichtig, um den Herausforderungen durch die Umweltveränderungen zu begegnen.

Meereswissenschaften auf neues Niveau heben

„Mit dem neuen Zentrum für Tiefseeforschung soll das umfassende und international ausgerichtete Profil der Meereswissenschaften im Land Bremen auf ein neues Niveau gehoben werden", sagt Professor Michael Schulz, Direktor des MARUM – Zentrum für Marine Umweltwissenschaften.

Im neuen Gebäude entstehen Büro- und Seminarräume, Labore, eine Werkhalle für Tauchroboter sowie eine Erweiterung des Bohrkern-Kühllagers. Bevor der eigentliche Bau begonnen hat, wurde das Areal geräumt und der Boden vorbereitet. Die Corona-Pandemie hat das gesamte Vorhaben verzögert; nach etwa zwei Jahren Bauzeit soll das Gebäude bezogen werden. Die Gesamtkosten für das Projekt betragen rund 38 Millionen Euro, die sich Bund und Land teilen. Darin enthalten sind auch Mittel für die Anschaffung eines ferngesteuerten Tauchroboters, der in den Ozeanen bis zu 5.000 Meter Tiefe arbeiten kann.

Weitere Informationen:

Baufortschritt in Bildern: www.marum.de/Entdecken/Neubau-Zentrum-fuer-Tiefseeforschung.html
www.uni-bremen.de

Fragen beantworten:

Ulrike Prange
MARUM Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Telefon: +49 421 218-65540
E-Mail: medien@marum.de

Rainer Kahrs
Pressesprecher
Senatorin für Wissenschaft und Häfen
Telefon: +49 421 361 92713
E-Mail: rainer.kahrs@swh.bremen.de

Universität Bremen
Hochschulkommunikation und -marketing
Telefon: +49 421 218-60150
E-Mail: presse@uni-bremen.de

Über die Universität Bremen:
Leistungsstark, vielfältig, reformbereit und kooperativ – das ist die Universität Bremen. Rund 23.000 Menschen lernen, lehren, forschen und arbeiten auf dem internationalen Campus. Ihr gemeinsames Ziel ist es, einen Beitrag für die Weiterentwicklung der Gesellschaft zu leisten. Mit gut 100 Studiengängen ist das Fächerangebot der Universität breit aufgestellt. Als eine der führenden europäischen Forschungsuniversitäten pflegt sie enge Kooperationen mit Universitäten und Forschungseinrichtungen weltweit. Gemeinsam mit neun jungen Universitäten und vier assoziierten Mitgliedern aus dem Hochschul-, Nichtregierungs- und privaten Bereich gestaltet die Universität Bremen in den nächsten Jahren eine der ersten Europäischen Universitäten. Das Netzwerk YUFE – Young Universities for the Future of Europe wird von der EU-Kommission gefördert. In der Region ist die Universität Bremen Teil der U Bremen Research Alliance. Die Kompetenz und Dynamik der Universität haben zahlreiche Unternehmen in den Technologiepark rund um den Campus gelockt. Dadurch ist ein bundesweit bedeutender Innovations-Standort entstanden – mit der Universität Bremen im Mittelpunkt.


 

Attachments

Das neue Forschungszentrum entsteht in unmittelbarer Nachbarschaft zum MARUM. Grafik: Haslob Kruse+ Partner Architekten BDA

Neubau-Zentrum-fuer-Tiefseeforschung_Grafik Haslob Kruse Partner Architekten BDA.jpg